Für Dich im Einsatz.

Was sich bei uns getan hat.

AFCEA Mittagsforum 2019

Zu Beginn des Jahres lud AFCEA Bonn e.V. mit dem Co-Ausrichter roda computer GmbH am 25. Januar 2019 ins Hilton Hotel nach Bonn zum 1. Mittagsforum 2019 ein.

Fredrik Jacobsson , OTL i.G. Eduard Schnabel, Frank Scholz, Marcel Taubert, Stephan Teinert (v.l.)

Die Veranstaltung hatte es schon im Vorfeld in sich. Aufgrund des Themas „Enabling Digital – die digitale Transformation der ersten Meile ist im vollen Gange“ und den Rednern aus dem Kommando Heer zum Programm D-LBO und der zugehörigen Beschaffungsbehörde aus dem BAAINBw war das Mittagsforum innerhalb von wenigen Wochen mit über 150 Zuhörern aus dem Kreis der Industrie sowie von Bedarfsträger- und Bedarfsdeckerseite restlos ausgebucht.

Die Begrüßung übernahmen Herr Brigadegeneral Armin Fleischmann, Vorsitzender des Vorstandes der AFCEA Bonn e.V., und Herr Frank Scholz, einer von drei Geschäftsführern der roda computer GmbH. Herr Frank Scholz betonte in seinen Rede, dass bei der Digitalisierung des Heeres insbesondere die 1. Meile vor der größten Herausforderung steht. (Umwelt-)technische wie ergonomische Vorgaben, Migrationsanforderungen an nationale und internationale Systeme, wie auch langwierige und komplexe Beschaffungsstrukturen stehen konträr zum Lebenszyklus robuster IT. Und das obwohl der Lebenszyklus von roda IT bereits mindestens dreimal länger ist als bei handelsüblichen Produkten.

Sehr gespannt waren die Zuhörer auf die Präsentationen der Referatsleiter aus dem Kommando II Heer und zugeordneten Beschaffungsbehörde des BAAINBw. Herr Oberstleutnant i.G. Eduard Schnabel stellte in einem erfrischenden und sehr plakativen Vortrag den dringend erforderlichen Bedarf des Nutzers, hier den Einsatzverbänden des deutschen Heeres vor und appellierte an eine schnelle Umsetzung der Digitalisierung in der Bundeswehr. Insbesondere deshalb, weil die Gefechtsführung immer digitaler wird – damit also auch die Fähigkeiten der Gegner. Um die Einsatzfähigkeit von verfügbaren Technologien der Digitalisierung effektiv und in bereits bestehenden System testen zu können, wurde eine Test- und Versuchsstruktur D-LBO in Munster aufgebaut und in Betrieb genommen, die über die Methode des kontinuierlichen Innovationsprozesses ein EDP & Spiral Development vorsieht – Planen, Bauen, Experimentieren, Professionalisieren.

Peter Stracke, Referatsleiter BAAINBw I6.4, untermauerte die Forderung mit konkreten Zahlen und Zeitplänen. Dabei wurde dem Publikum erneut deutlich, dass bei der Anzahl der auszustattenden Fahrzeuge, Container, Gefechtsstände und Soldaten der 1. Meile in dem angedachten Zeitraum und im Zuge der VJTF 2023-Verpflichtung eine enorme Herausforderung an das Heer, das Beschaffungsamt, aber auch an die Industrie gestellt wird.

Nach der Kaffeepause stellten drei Kurzvorträge aus der Industrie mögliche Lösungen und technologische Trends vor.

Marcel Taubert, Leiter der Division Verteidigung bei secunet Security Network AG, hat in seinem Beitrag den Paradigmenwechsel vom Need to Know über Need to Share zum Duty to Share von einsatzrelevanten Daten beschrieben. Der Mehrwert der vernetzten Operationsführung ist somit nur durch einen Echtzeitaustausch von Lagebildinformationen zu erzielen. Eine sichere zukunftsfähige Architektur ist hierbei das Fundament für die letzte Meile.

Miteigentümer des Co-Veranstalters roda computer GmbH ist die in der Wehrtechnik noch unbekannte Wortmann AG.  Terra Cloud Vertriebsleiter Stefan Teinert gab ganz neue Einblicke in eine deployable oder auch stationäre Cloud-Technologie. Mit dem Microsoft Azure Stack kann Wortmann auf einem relativ kleinen Bauraum eine standardisierte, automatisierte, aber jederzeit sichere Cloud-Plattform „out-of-the-box“ bieten. Diese kann so konfiguriert werden, dass sie autark oder auch am Gesamtnetz sicher betrieben werden kann.

Abgerundet wurden die Vorträge in Englisch. Fredrik Jacobsson, Managing Director von MilDEF AB, Schweden zeigte dem Publikum auf, welche robusten Hardware Lösungen die Digitalisierung der skandinavischen Streitkräfte vorantreiben. Der standardisierte 19“/2® Form-Faktor lässt sich modular mit Computern, Servern, Routern, Switchen und Displays in deployable TuLBs integrieren.

Der anschließende Mittagsimbiss ließ genug Raum, um die vielfältigen Informationen auch tiefergehend zu diskutieren. AFCEA wie roda waren sich da schon sicher, dass die Veranstaltung „Mittagsforum“ erneut ein großer Erfolg war.

Interessierte können die Vorträge über die AFCEA-Geschäftsstelle, buero@afcea.de, anfordern.